Historische Stadt Split

Kathedrale des Heiligen Domnius

Unter den europäischen Kathedralen befindet sich die Kathedrale in Split im ältesten Gebäude – dem Mausoleum des römischen Kaisers Diokletian. In der Kathedrale am Ende des zweiten Jahrtausends versöhnt sich die Geschichte mit dem alten heidnischen, dem christlichen Mittelalter und dem modernen Erbe. Mausoleum des Kaisers – Verfolger von Christen wird im 7. Jahrhundert zu einer Kathedrale, in der Altäre mit Reliquien von St. Domnius und St. Anastasius, Märtyrer, die im nahe gelegenen Solin hingerichtet wurden, einen Ehrenplatz einnehmen.
Das äußere Achteck des Mausoleums ist von einem aus 24 Säulen gebildeten Gang (Peripter) umgeben. In seinem Inneren hat es eine kreisförmige Form mit vier halbkreisförmigen und vier rechteckigen Nischen. In der Mitte stand der Sarkophag des Diokletian, der später zerstört wurde. Über den Nischen erheben sich acht korinthische Säulen aus rotem Granit und über ihnen weitere acht kleinere.

Das Kranzgesims, das oben eingekreist ist, zeigt eine Erleichterung der Jagd, Masken und menschlichen Köpfen. Zwei Medaillons mit Bogen sind besonders interessant, da die Archäologen und die Tradition von Split die Porträts von Kaiser Diocletian und seiner Frau Prisca erkennen.
Von besonderem Interesse ist auch die Konstruktion der Kuppel mit ihrer fächerartigen Anordnung der Steine ​​im unteren Teil und einer kreisförmigen Anordnung im oberen Drittel. Die Kuppel glänzte mit glitzernden Mosaiken, genau wie die im Vestibül.
Die Kathedrale von heute ist in erster Linie ein Ort der Liturgie mit einer jahrtausendlangen Kontinuität, die sich am besten in der Sonntagsmesse und der erneuerten Pracht der Prozession am St. Domnius-Tag widerspiegelt – dem Tag des Schutzheiligen von Split. Der berühmte Teil der Kathedrale sind die von Andrija Buvina aus Split in Nussbaum geschnitzten Tore. Die beiden Türpfosten zeigen 14 Tafeln mit Szenen aus den Evangelien, von der Verkündigung von Gabriel bis zur Auferstehung Christi.

Marjan

Marjan, der Hügel, der die Stadt überblickt, war schon immer der eindrucksvollste Teil der Bilder von Split. Eine solche Harmonie zwischen Natur und Stadt findet man selten; Auf der einen Seite die dicht besiedelte Stadt in ihrer ganzen Pracht und auf der anderen eine Halbinsel von fast unberührter Natur.

Der heilige Hügel, wie er oft genannt wird, beherbergt viele Monumente heiliger und weltlicher Architektur, die mit dieser grünen Oase so kombiniert werden, dass sie selbst in einem Passanten ein Gefühl oder eine Bewunderung hervorrufen.
Schon die Tatsache, dass wir direkt von der wunderschönen und weltberühmten Uferpromenade von Split („Riva“) nach Marjan aufsteigen, gibt Besuchern aus allen Teilen der Welt die Möglichkeit, die Schönheit dieses Parkwaldes, die Frische der Luft und die atemberaubende Landschaft zu erleben Blick auf die Stadt Split und die umliegenden Inseln von mehreren einzigartigen Aussichtspunkten.
Marjan bietet seinen Besuchern Ruhe und Erholung, Erholung und Unterhaltung mit Naturpfaden und Trimmpfaden.
Marjan ist der Ort, von dem aus Split in all seiner Pracht zu sehen ist, aber Sie können auch eine völlig andere Seite dieser dicht besiedelten und touristisch geprägten Stadt erleben.

Das silberne Tor

Porta orientalis ist ihr römischer Name. Diese Tore wurden benutzt, um den Palast von Osten nach Westen durch die Hauptstraße Decumanus bis zum Eisernen Tor und nach Pjaca, dem zentralen Stadtplatz, zu betreten.
Das Silberne Tor war bescheidener als das goldene und wurde vom Mittelalter bis 1952 geschlossen. Erst während der Zerstörung der Barockkirche Dušica wurde es rekonstruiert. Auf jeder Seite des Tors sind die Überreste der achteckigen Türme sichtbar, so dass man sich leicht die Schönheit der Konstruktion und die Stärke der Kontrolle über die Eingänge von Norden, Osten und Westen vorstellen kann. Wenn man durch diese Tore geht, haben die Passanten auch heute die Möglichkeit, das ursprüngliche alte Pflaster auf Decumanus zu begehen, das vor vielen Jahren auch von den Diokletianern ausgeführt wurde.
Silver Gate hat kürzlich seine Geschichte mit dem größten Ereignis für alle Split-Katholiken bereichert, als Papst Johannes Paul II. Im Jahr 2000 sie durchquerte und die Schönheit der Kathedrale St. Domniuses bewunderte, in der er später betete.

Vorhalle

Von außen rechteckig und vom innenkreisförmigen Grundriss dieses alten kaiserlichen Hofes hinterlässt Vestibül bis heute einen monumentalen Eindruck. Und wie faszinierend war es in seiner ursprünglichen Gesamtheit: halbrunde Nischen mit Statuen; eine große Kuppel mit bunten glitzernden Mosaiken, die Marko Marulić in seinem Manuskript aus dem 16. Jahrhundert bezeugt; das Weiß der runden Wand. Vestibül wurde benutzt, um den Wohnbereich des Palastes zu betreten. Aber können Sie sich vorstellen, dass es vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert zum Leben genutzt wurde und dass die Bewohner dort Geflügel gehalten und Gärten angelegt haben?

Südöstlich des Vestibüls befindet sich der mittelalterliche Teil der Stadt mit dem ältesten frühromanischen Haus aus dem 10. Jahrhundert. Es lehnt sich an das Vestibül an und ist heute eines der schönsten und meist ausgezeichneten Hotels in Split, das bequem als Vestibül bezeichnet wird. Auf der anderen Seite des Platzes, in der ehemaligen Kirche des Hl. Andreas, die im 7. Jahrhundert erbaut wurde, befindet sich an der Stelle, wo sich einst die kaiserlichen Kammern befanden, das Ethnographische Museum. Leider sind die kaiserlichen Kammern nicht erhalten geblieben, aber ihre Unterkonstruktionen sind daher eine originalgetreue Nachbildung, so dass man leicht erkennen kann, wo sich das Esszimmer, die Küche, die Frauenunterkünfte, das Spa usw. befanden.

Der kaiserliche Wanderweg führt Sie entlang der Überreste des Cryptoporticus zu den westlichen Kammern, die von einer Bibliothek dominiert werden, und neben den kaiserlichen Kammern im Südwesten diente das Diokletiansbad, heute das Innere des Hotels Slavija.

No Comments

Post A Comment